Mit seinem am 16. Dezember 2010 beschlossenen Gesetz über das amtlichen Geoinformations- und Vermessungswesen GeoVermG M-V reiht sich Mecklenburg-Vorpommern nunmehr offiziell rechtlich in die europaorientierte Geodateninfrastruktur ein und stellt diese Bürgern und Wirtschaft für den Zugang und die Nutzung von Geodaten bereit. Damit entspricht nun auch unser Land der EU-Richtlinie INSPIRE (Infrastructure for Spatial Information in the European Community).

Die Nutzung der neuen Technologien wollen die GISAL-Anwender gemeinsam mit der BTFietz GmbH auf ihren Weg zur Vorgangsbearbeitung im Raumbezug weiter ausbauen.

Am 29. August 2013

trafen sich im Amt Rostocker Heide die Vertreter von sieben kommunalen Verwaltungen des LAndes zur Auftaktveranstaltung des Projektes KOMM-WIS. Zur Startergruppe gehören 10 GISAL-Anwender, die im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit ihrem Partner für das kommunale Geomanagement die umfangreichen Software- und Dienstleistungs- Produkte der BTFietz GmbH unter Berücksichtigung eines neuen gemeinsamen INSPIRE- basierten Geodaten- und Verwaltungsmanagement in zukunftsorientierte Browseranwendungen umsetzen wollen.

KOMM-WIS Koopeerationsvereinbarung (August 2013):

"Die Vereinbarungspartner schließen die Kooperationsvereinbarung zur Konzeptionierung und programmtechnischen Qualifiezierung der BTFietz- Produkte GISAL und FRIEDAL zu einem kommunalen WebGIS- Informationssystem auf Grundlage einer nach den Anforderungen der EU- Richtlinie INSPIRE ausgerichteten Geodateninfrastruktur."

KOMM-WIS Technisches Organisations- Konzept (September 2013):

"Das Projekt hat ein webbasiertes Konzept zum Ziel, das

   - system- und plattformunabhängig

   - die europäischen und landesgesetzlichen Grundlagen berücksichtigt

   - und mit der Anwendung der modernen zukunftsorientierten Technologien

   - die Grundlage für geobasierte Fachanwendungen der kommunalen Verwaltung bildet."

Mai 2017
Auf dem Forum Kommunales Geomanagement 2017 präsentiert BTFietz der GISAL- Anwendergemeinschaft erstmals die KOMM-WIS-BOX als ein Produkt des KOMM-WIS-Projektes.

ZIel und Konzept der KOMM-WIS-BOX finden ihre Bestätigung in der Novellierung des Baugesetzbuches, das auf die Internetpräsentation städtebaulicher Dokumente zur Stärkung des neuen Zusammenhalts in der Gemeinde orientiert.
Die interaktiven Elemente des Baukastensystems sind mit der variabler Größe und Position in jedem Browser-Projekt einsetzbar. Somit lassen sich auch Ihre INSPIRE-kompatiblen Webdienste verschiedenster Geofachdaten in Ihrem Internetauftritt präsentieren und nachnutzen.

August 2017
Die Gemeinde Ostseeheilbad Zingst informiert in ihrem Bekanntmachungsblatt
"Zingster Strandbote" über das erfolgreiche Projekt zur Einsichtnahme der rechtsverbindlichen Bebauungspläne auf der Internetseite der Gemeinde mit Hilfe der KOMM-WIS-BOX.